Macht der Gedanken

Dieser Abschnitt enthält folgende Teile:

1. Weiterführende Erkenntnisse
2. Das 2-Ochsengespann (eine Metapher).
3. Überleitung zu der nachweisbaren Macht der Gedanken bzw. der Geisteskraft.
4. Zeugnisse für die Macht des Geistes.

1. Weiterführende Erkenntnisse:

  • Derjenige Teil des Unsichtbaren, der intelligent ist und Schöpfereigenschaften hat, wird gemeinhin Gott oder Geist genannt. In anderen Ländern wird dieser Geist Buddha, Allah, Brahma oder anders genannt.
  • Bislang hat vielfach der Glaube bestanden, dass dieser Geist etwas ist, das über uns steht oder getrennt von uns ist und dass wir selbst vollkommen machtlos sind.
  • Da wir intelligent sind und mit Eigenschaften ausgestattet sind, die etwas mit Schöpfung, Lenkung, Beeinflussung oder der Ordnung fähig zu tun haben, sind wir von unserem ureigenen Wesen her ebenso Geist (Art Kinder des Geistes oder Kinder Gottes). Begründung: Kinder müssen wie die Eltern sein, da die Eltern ihren Kindern die Fähigkeiten weitergeben, die sie selbst haben. Und so gibt der Schöpfer die Schöpfergabe an seine Kinder weiter.
  • Damit müsste uns klar sein, dass wir doch nicht so machtlos sind, wie uns teilweise die Religionen und die Wissenschaften bislang mit ihren Grundannahmen glauben machen wollten (nicht Geist ist Produkt der Materie sondern Materie ist Produkt des Geistes).
  • Unsere Gedanken, Gefühle und Überzeugungen haben wohl doch mehr Einfluss auf unser Leben, als uns bislang gelehrt wurde (Placebo, Nocebo, Hypnose-Phänomen, Epi-Genetik, Mentaltrainings, …).
  • Für das Gesundheitswesen, dem wir uns im Folgenden verstärkt widmen, bedeutet dies, dass dem geistigen Aspekt unbedingt mehr Bedeutung zugewiesen werden sollte.

 Begründung alternativer Heilmethoden:

  • Geistheilung (mental, Reiki, Gebete, … ) ist eine Disziplin, welche auf dem geistigen Bereich ansetzt. Auch Gedanken/Gefühle/Überzeugungen gehören zu der geistigen Ebene.
  • Homöopathie ist diejenige Disziplin, die auf dem feinstofflichen Bereich über die Schwingung (–> Information) ansetzt. Bei Akupunktur und Akupressur werden energetische Impulse auf feinstoffliche Energiebahnen (Meridiane) gegeben, um dort Energie in Fluss zu bringen.
  • Klassische Medizin und Naturheilkunde sind Disziplinen, welche auf dem grobstofflichen Bereich ansetzen.

Hinweise.

a) Meridiane sind in der Akupunktur und Akupressur bekannt, können aber im klassischen biologischen Sinn nicht direkt festgestellt werden (ähnlich der unsichtbaren Energie oder unsichtbaren Materie).

b) Ob wir essen, Medikamente zu uns nehmen oder sonstige Heilmethoden in Anspruch nehmen, setzen wir uns mit den Dingen immer auch gedanklich auseinander. Insofern gibt es nichts, wo wir nicht zugleich auch von der geistigen Ebene aus wirken.

c) Vermeintliche Widersprüche in den Anwendungs-Erfolgen sind über Placebo- und Nocebo-Effekt sowie über die inneren Programme erklärbar.


2. Das 2-Ochsengespann.

Warum scheinen nicht wir alle, da wir ja alle Geist sein sollen, geistige Kräfte zu haben? Unsere geistigen Kräfte wirken immer, selbst wenn wir dies uns nicht bewusst machen. Ich vergleiche die geistigen Kräfte eines sich im Zwiespalt befindlichen Menschen (unerlöster Mensch) mit einem bestimmten Ochsengespann. Dieses Gespann besteht aus zwei Ochsen, wobei der eine Ochse vorne am Wagen zieht und der andere hinten. Es wirken zwar enorme Kräfte, aber in der Summe verpuffen sie. Der Wagen rührt sich nicht von der Stelle, weshalb der Eindruck erweckt wird, es wirken keine Kräfte. So auch ist es mit dem unerlösten Menschen, der Gedanken zweierlei Typs hat – positive und negative Gedanken – in Bezug auf ein bestimmtes Ziel. Die einen Gedanken sind auf dieses Ziel gerichtet (Ochse vorn) und die anderen Gedanken gegen das Ziel (Ochse hinten).

Da wir über ein großes Gedankengut verfügen, können wir unsere Gedanken ebenso mit Leuten vergleichen, die an einem Tauzieh-Spiel beteiligt sind. Solange unsere Gedanken, Gefühle, Überzeugungen, Glaubenssätze und dgl. nicht im Einklang miteinander sind, zeigen sie nicht in eine einzige Wirkungsrichtung sondern in zwei entgegengesetzte Wirkungsrichtungen, wie folgt:

  1. Wenn wir unsere Gedanken genau beobachten, gibt es neben den positiven Gedanken auch negative Gedanken. Selbst wenn wir versuchen, positiv zu denken, kommen wir von den negativen Gedanken oft nicht los. So gesehen gibt es Gedanken in uns, die zur Gesundung beitragen und Gedanken, die zur Erkrankung beitragen. Es ist dann wie dem angesprochenen Tau-Ziehen, bei dem von zwei Seiten gezogen wird (es herrschen große Kräfte und doch rührt sich nichts).
  2. Beim Placebo-Effekt und in der Hypnose sind negative Gedanken weitestgehend ausgeschaltet, sodass hier Wirkungen erzielt werden können, bei denen keine Gegenkraft wirkt. Dies entspräche beim Tauziehen demjenigen Fall, bei dem alle an einem Ende ziehen (geht sehr leicht in die gewünschte Richtung).
  3. Um also die geistige Ebene gezielt und effektvoll zur Wirkung zu verhelfen, müssen wir an unseren Gedanken, Gefühlen und Einstellungen arbeiten.         
Innere Zerrissenheit

Wir sind über viele Generationen hinweg programmiert,

  • dass wir essen müssen
  • dass wir altern
  • dass wir sterben müssen
  • dass uns dies oder jenes schaden könnte
  • dass wir kämpfen müssen, um uns behaupten zu können
  • dass uns nichts geschenkt wird (müssen gewisse Leistung erbringen)
  • dass wir machtlos sind (in dem Sinne auch, dass unsere Gedanken keine Macht hätten)

Weitere Programme während der Zeit unserer Erziehung.

  • Du musst dies oder jenes tun, um liebenswert oder ein wertvoller Mensch zu sein
  • Du bist dumm, klein, hässlich, …

Alle diese Glaubenssätze sowie Programme wirken in uns und sind maßgeblich dafür verantwortlich, wie sich uns die Situationen zeigen.

Grundproblem: Wir haben bis heute kein wirklich eindeutiges Weltbild und wissen daher nicht, warum die Dinge so sind, wie sie sind. Entsprechend sind wir in unseren Meinungen und Überzeugungen naturgemäß hin- und her-gerissen.

Gibt es Lösungen?: Mit dem Zulassen der Möglichkeit, dass wir mit unseren Gedanken, Gefühlen und Überzeugungen die Schöpfer unseres Lebens sind, ist es denkbar, dass wir Lösungen aus dem Dilemma haben. Dazu müssen wir all unsere Gedanken in eine gezielte Wirkungs-Richtung bringen, indem wir einen Einklang mit all unseren Bewusstseinsteilen schaffen. Es ist das Ziehen unseres Lebenskarrens mit all diesen Teilen in eine einzige Richtung (Schaffung des inneren Einklangs).

Einklang schaffen

Es geht also darum, unsere Gedanken zu bündeln – sprich zu konzentrieren. Jeder andere Gedanke, der von diesem Konzentrationspunkt (vom Ziel, auf das unsere Gedanken gerichtet sind) abweicht, wirkt dem Ziel meist entgegen. Der erlöste Mensch hat dann keinen einzigen Gedanken mehr, um irgendein Ziel, das er hat, anzuzweifeln (alle seine Gedanken, Gefühle, Überzeugungen und Glaubenssätze zeigen in eine einzige Wirkungsrichtung). So erfüllt sich das Ziel augenblicklich und ohne jegliche Mühe.

Dass derzeit an immer mehr Menschen geistige Kräfte zu verzeichnen sind, liegt daran, dass diese Menschen an der Entfaltung ihrer Fähigkeiten arbeiten. Wer nichts dahingehend tut, braucht sich nicht zu wundern, wenn sein Leben nicht leichter wird. Stattdessen versucht er, um sich in dieser schnelllebigen und ‘harten’ Zeit behaupten zu können, seinen Mangel an geistigen Fähigkeiten durch Überanstrengung, Kampf, Hektik und Stress auszugleichen. Damit erschöpft er und resigniert schließlich, weil ihm kaum etwas zu seiner Zufriedenheit gelingen will. Dann ist er leicht dazu geneigt, das Äußere, den Umstand, Gott oder den Teufel oder die Welt für seine Misere verantwortlich zu machen. Er kommt in einen Teufelskreis, aus dem kein Entrinnen mehr möglich zu sein scheint. Ach Mensch, wenn du nur wüsstest, dass du göttlich bist! Dann könntest du dir viel Mühe, viel Ärger und so manch vergeblichen Kampf ersparen.

Diese Seiten und mein Buch zielen darauf ab, erkennen zu lassen, wer oder was wir sind bzw. was in unserer wahren Macht steht. Die Erkenntnisse daraus erlauben Dir, Dich von allem unabhängig und frei zu machen. Dabei gibt es allerdings einen Haken. Und dieser ist, dass Du Dich jetzt hinter nichts und niemanden mehr verstecken darfst. Denn jetzt darfst Du niemand anderen und nichts anderes mehr für Dein Leben verantwortlich machen, außer Dich selbst. Schließlich geschieht Dir ja nur, wie es Deinen bewussten und unterbewussten Gedanken in der Summe entspricht. Dies ist das Gesetz ‘wie innen, so außen’.

Synergie der Disziplinen im Heilwesen als ein Aspekt des Schaffens des inneren Einklangs.

Der Grundgedanke ist:

– Wir beanspruchen genau diejenige Disziplin im Heilwesen, die wir für den entsprechenden Fall am geeignetsten halten, haben aber im Hinterkopf, dass dies nur vorübergehende Hilfsmittel sind, bis wir unseren Geist soweit gestärkt haben, dass wir quasi Berge damit versetzen können.

– Zugleich hinterfragen wir jedes Symptom oder Problem auf ihre Grundursache (welches Denken, Fühlen oder welche Einstellung zur Welt dafür verantwortlich sein könnte, …), um gegebenenfalls etwas an unserer geistigen Einstellung zu verändern.

– Zugleich versuchen wir unseren Inspirationen und inneren Impulsen zu folgen, um nach und nach einen Einklang mit uns und unserer Mitwelt zu schaffen.

– Und wir versuchen, herauszufinden, was unsere Bestimmung/Berufung hier auf Erden ist.

– Indem wir stets danach zu handeln versuchen, werden wir im Geiste immer sicherer und zielgerichteter, so dass wir am Ende von einem gesunden Geist sprechen können, der in der Konsequenz einen gesunden Körper aufweisen muss (in einem gesunden Körper kann nur ein gesunder Geist wohnen).

–  Dann ist uns nichts wirklich mehr unmöglich (alle Gedanken in eine Wirkungsrichtung).

Systematik: Schrittweise Reduzierung der Inanspruchnahme von Fremdhilfen, die natürlich bei jedem Menschen anders aussehen kann.

Das Ziel ist, wo es möglich ist,

  • die Menschen nach und nach in ihre schöpferische Kraft zu verhelfen (siehe finde Deinen eigenen Codex), auf dass ein jeder erkenne, dass er mit seinen Gedanken, Gefühlen und Einstellungen seines Glückes eigener Schmid ist.
  • diese Menschen dazu verhelfen, in ihre natürliche Selbstentfaltung zu kommen.
  • sie dazu verhelfen, immer selbstbewusster zu werden.
  • sie dazu verhelfen, ihre wahre Berufung/Bestimmung zu erkennen.- …

Weiterführende Konsequenzen sind z.B.,

  • dass die Menschen sich nach und nach von der Medikamentenabhängigkeit (Abhängigkeit von der Pharma-Industrie) und anderen Abhängigkeiten (diversen Lobbys) lösen können.
  • dass den Menschen ermöglicht wird, nach und nach zu ihrer wahren Freiheit sowie schöpferischen Kraft zu kommen.
  • dass sich Friede und Freude auf Erden mehr und mehr ausbreiten können.



3. Überleitung zu der nachweisbaren Macht der Gedanken bzw. der Geisteskraft.

Untersuchungen an unserem Erbgut, den Genen. Bislang wurde gedacht, dass die Gene den Organismus steuern. Entsprechend wollen uns Wissenschaftler und Pharmakonzerne glauben machen, dass unser Schicksal größtenteils in den Erbanlagen unserer Gene liegt. So sollen unsere Gene nicht nur unser Aussehen und unsere Intelligenz bestimmen sondern auch unsere Gesundheit oder sogar unser Gemüt. Nach diesen Vorstellungen wären wir relativ machtlos und könnten in unserem Leben kaum etwas verändern. Wie viele Menschen denken nicht so?

Nun hat der anerkannte Wissenschaftler und Zellbiologe Ph.D. Bruce Lipton herausgefunden, dass die Gene unseren Organismus nicht steuern. Sie enthalten zwar den Plan des Organismus, sind aber der Steuerung nicht fähig. Wenn es um die Steuerung geht, braucht es mehr als nur den Plan. Dies ist nicht anders, wenn wir ein Haus planen. Der Plan des Architekten ist nur ein Plan, der sich selber nicht steuern oder umschreiben kann. Es ist der Architekt. Dasselbe Prinzip hat Bruce Lipton anhand von Stammzellen nicht nur herausgefunden sondern auch zur Sprache gebracht.

Was sind Stammzellen? Als Stammzellen werden allgemein solche Körperzellen bezeichnet, die sich in alle Zelltypen des Organismus entwickeln können. Je nach ihrer Beeinflussung haben sie das Potential, sich in jegliches Gewebe (embryonale Stammzellen) oder in bestimmte Gewebetypen zu entwickeln.

Zum Versuch: Als Stammzellen einem unterschiedlichen Umfeld ausgesetzt wurden, zeigte es sich, dass die einen Zellen zu Muskelzellen wurden, die anderen zu Knochenzellen und wieder andere zu Fettzellen. Die Experimente an Stammzellen verdeutlichten, wie sehr das Informationsfeld, also die Umgebung, für die Entwicklung der Zellen verantwortlich ist. Das Gen selber bestimmt also nicht, ob die Zelle eine Muskel-, Fett- oder irgend eine andere Zelle werden soll. Es ist das Umfeld, welches eine bestimmte Information enthält.

Analoges gilt für die Bildung von Proteinen. Z.B. können wir 150000 Proteine bilden. Dafür wären nach dem früheren Verständnis der Biologie 150000 Gene notwendig. Wir verfügen aber nur über etwa 23000 Gene. Also können die Gene selber nicht steuern, welche der Proteine gebildet werden sollen. Dafür ist wiederum ein Informationsfeld notwendig.

Weiterführende Untersuchungen ergaben, dass das Herzfeld mit der DNS wechselwirkt. Das Herzfeld ist das stärkste Feld, das unser Körper produziert. So ist z.B. das elektrische Feld des Herzens (EKG) bis zu 100 Mal stärker als das elektrische Feld des Gehirns (EEG). Das magnetische Feld des Herzens ist sogar bis zu 5000 Mal stärker als das magnetische Feld des Gehirns. Nun, das elektromagnetische Feld sendet ein Signal aus, das über die Rezeptoren der Zellmembran zur DNS gelangt. Als Folge dieser Umgebungs-Signale wird das Schalten der Gene verändert, was das Ablesen des Gen-Bauplans und damit die Proteinproduktion verändert. Und so wird je nach eintreffendem Signal die Biologie unseres Körpers verändert.

Diese Überlegungen und weitere Experimente legten die Vermutung nahe, dass wir durch unsere Lebenseinstellung, durch unsere Glaubenssätze, Gefühle und Überzeugungen die Gene steuern, wenn auch meist unbewusst. So also erzeugen unsere Glaubenssätze, Überzeugungen und Gefühle ein Informations-Feld, welches dafür verantwortlich ist, wie die Gene gelesen und welche Proteine (Eiweiße) gebildet werden.

Wenn wir z.B. ständig daran denken, dass wir gesund, vital und kraftvoll sind, werden die Gene so gelesen, dass sie für die Gesundung und Kräftigung des Körpers sorgen oder den gesunden und kraftvollen Zustand des Körpers aufrechterhalten. Diese neuen Erkenntnisse haben weitreichende Folgen, weil sie unser bisheriges Verständnis auf den Kopf stellen. Während wir uns bisher unserem Körperzustand oder/und der Mitwelt gegenüber mehr oder weniger machtlos sahen, erfahren wir jetzt, dass wir doch nicht so machtlos sind. Wir haben in einem großen Maße unsere Gesundheit sowie unser Leben selbst in der Hand. Wir sind durch unsere Gedanken, Gefühle, Visionen, Befürchtungen, Überzeugungen und dgl. selbst der Architekt, der für seinen genetischen Plan verantwortlich ist. Letztlich sind wir selber für die Verfassung/ den Zustand unseres Körpers verantwortlich.


3. Zeugnisse für die Macht des Geistes.

Es ist auch nicht notwendigerweise so, dass wir auf die Wunderwerke Jesu hinweisen müssen, um die Macht des Geistes bezeugen zu müssen. Immer mehr Menschen bezeugen, dass sie über geistige Kräfte verfügen können, die sich mithilfe materieller Gesetzen nicht erklären lassen. Beispiele hierfür sind:

Der Placebo-Effekt. Viele Menschen haben sicherlich schon einmal von dem Plazebo-Effekt gehört. Der renommierte Hirnforscher Jon-Kar Zubieta von der Universität Michigan (USA) hat den Placebo-Effekt näher untersucht. Neben anderen Medien berichtete der Deutschlandfunk am 21.08.2007 über Zubietas Untersuchung und zitiert den Forscher u.a wie folgt: „Die aktuellsten Studien zeigen ganz unmissverständlich, dass der Placebo-Effekt keine Einbildung ist, sondern wirklich existiert. Wir können genau messen, dass im Gehirn und im Körper etwas passiert. Durch den Glauben, einen Wirkstoff zu bekommen, verändert sich die Biochemie in uns. Schmerzstillende Stoffe werden freigesetzt. Mit anderen Worten: Positive Gedanken können lindernde Wirkung haben. … Das Interessante daran ist nicht so sehr die Tatsache, dass ein Placebo eine Reaktion in unserem Körper auslöst. Das ist sicherlich wichtig, aber mindestens genauso spannend ist es, zu wissen, dass der Placebo-Effekt von der eigenen Erwartung abhängt: Mein Gehirn ist in der Lage, die physiologische Reaktion meines Körpers zu verändern, nur weil ich die Erwartung habe, dass der Schmerz nachlässt.“

Körperbeherrschung. Besonders begabte Menschen, wie z.B. Yogis, sind fähig, eine gezielte Regulierung der Organe wie z.B. Herzschlag oder Regulierung der Körpertemperatur zu erwirken.

Physiologische Veränderungen unter Hypnose. Was Yogis können, können auch normale Menschen tun, sofern sie sich unter Hypnose begeben können. Unter Hypnose sind wir fähig, die Muskelspannung, die Herzfrequenz, den Blutdruck oder/und den Stress-Hormonspiegel zu senken oder zu erhöhen.

Fähigkeiten bei spontanen Handlungen. In Momenten, in denen wir nicht nachdenken, kann es passieren, dass wir ein Auto mit bloßen Händen hochheben können, um jemand darunter zu befreien. Über solche und andere Dinge wird in der Welt immer wieder berichtet.

Spontan-Heilungen. Wenngleich dies wie im vorigen Punkt nicht so oft vorkommt, passiert es doch hin und wieder, dass Menschen z.B. nach einem Todesurteil eine Spontan-Heilung erfahren.

Über glühend heiße Kohlen gehen. Im Jahr 2001 stellten 22 Menschen im Alter von 7 bis 80 Jahren einen Guinness-Rekord auf, indem sie einen Glutteppich von 111 Metern unversehrt überschritten Dieser Weltrekord ist nach Berichten am 13. März 2003 in La Balmondière, in der Nähe von Mâcon in Frankreich auf 222 Meter verbessert worden. Dabei sollen die 16 Teilnehmer keine größeren Verletzungen davongetragen haben. Am 22. März 2003 wurde in St. Lorenzen (Österreich) der Weltrekord in dieser Disziplin auf 250 Meter verbessert. Jetzt kann man sich fragen, ob hier nicht doch eine gute mentale Vorbereitung notwendig ist.

Über längere Zeit ein Eisbad nehmen. Wim Hof, einem niederländischen Extremsportler war es möglich, eine Stunde, 52 Minuten und 42 Sekunden bis zum Hals in Eiswasser zu stehen und andere unglaubliche Dinge zu tun:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wim_Hof

Mentales Training bei Spitzensportlern. Es ist heutzutage kein Geheimnis mehr, dass Spitzensportler nicht nur körperlich sondern auch mental trainieren, um Höchstleistungen zu erzielen. Gerade das mentale Training wird immer mehr aufgrund der Kenntnis über die Macht unserer Gedanken angewendet.

Die Tagesplanungen und Haushaltsplanungen. Selbst die Tagesplanungen und Haushaltsplanungen sind ein Stück weit Versuche, um unser Schöpfungs-Naturell auszuleben. Das Prinzip ist, sich das Ergebnis so vorzustellen bzw. schriftlich so festzuhalten, wie man es haben will. Man tut so, als ob es bereits geschehen ist. Sodann richtet man sein Leben oder die Aktivitäten auf dieses Ergebnis aus, bis man es erreicht (geschaffen) hat.

Auf die Macht der Gedanken wird schon seit Jahren in den Verkaufs- und Managementschulungen hingewiesen. Die Macht der Gedanken ist auch das Leitthema des Films ‚the secret‘, in welchem Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen zu Wort kommen. Hier kommt deutlich zum Ausdruck, dass wir die Schöpfer unserer Situationen sind. Vielleicht noch ein Hinweis auf ein –> Buch, in welchem der wissenschaftliche Beweis für die Selbstheilungskräfte erbracht wird.

All diese Indizien bestärken die Macht unserer Gedanken und Überzeugungen und lassen außerdem erkennen, dass es mehr gibt als nur das, was sichtbar und beobachtbar ist. Dass es mehr gibt, als bislang beobachtet werden konnte, ist selbst aus wissenschaftlicher Sicht zu fordern, wie folgt:

  • Die Physik fordert die Existenz von dunkler Materie und dunkler Energie. Es wurde sogar ermittelt, wie die entsprechenden Anteile sind. Materie etwa 4-5%, dunkle Materie etwa 23% und dunkle Energie etwa 72%.
  • Messung des Feinstofflichen durch

    Dr. Klaus Volkamer

    .
  • Physikalischer Nachweis von Raumenergie a) Casimir-Effekt b) Nachweis der Nutzbarmachung elektrostatischer Feldlinien durch

    Prof. Dr. Claus Turtur

    .
  • Und schließlich gibt es Menschen, die die Aura von Mensch, Tier und Pflanze sehen können.

–> Traum oder Wirklichkeit